Aktionen zum Boys` Day am 27.4.17

Kurzinfo

Da soziale Tätigkeiten generell als frauenspezifisch angesehen werden und die Soziale Arbeit inzwischen wieder eher als „Frauenberuf“ einkategorisiert wird, sind männliche Studierende in der Sozialen Arbeit unterrepräsentiert. Insofern hat die Förderung geschlechtersensibler Zugänge zum Studium (und in diesem Kontext die Förderung des „Boys´ Day“) eine besondere Bedeutung, um Geschlechterstereotype aufzubrechen.

„Aktionen zum Boys` Day am 27.4.17“ weiterlesen

Erstes Arbeitstreffen und anschließendes Dinner des International Dinner Clubs

Am 14.12.2016 traf sich die neu gegründete studiengangsübergreifende Arbeitsgruppe des International Dinner Clubs zu ihrer ersten Sitzung. Im Zentrum stand der Status Quo der internationalen Beziehungen der Fakultät sowie eine Sammlung erster Idee für deren Verbesserung.

Bereits angestoßen wurde ein neues Projekt zum Thema „Internationale Kompetenzen“: Im Sommersemester 2017 wird unter der Leitung von Prof. Dr. Rerrichs und Dipl. Sozialarbeiter Norbert Schindler ein studentisches Forschungsprojekt umgesetzt, in dem die internationalen Kompetenzen der Fakultät 11 erfasst und dargestellt werden sollen. Dieses Forschungsprojekt bezieht explizit alle Angehörigen der Fakultät ein, also auch Studierende, wissenschaftliche Mitarbeiter_innen, Verwaltungsangestellte, Putzkräfte u.v.m.

dsc_0002

„Erstes Arbeitstreffen und anschließendes Dinner des International Dinner Clubs“ weiterlesen

Positionierung: „Ankommen im Gemeinwesen. Inklusive Gemeinwesenarbeit in neuen Nachbarschaften“

…der Bundesarbeitsgemeinschaft Soziale Stadtentwicklung und Gemeinwesenarbeit und der AG „GWA und Flucht“ der Sektion Gemeinwesenarbeit der DGSA:
Um die gesellschaftliche Entwicklung hin zu einer inklusiven und nachhaltigen Gesellschaft zu fördern und gleichzeitig die sozialräumliche Integration der Geflüchteten zu ermöglichen, muss der Prozess des Zusammen-wachsens von Nachbarschaften professionell von Sozialarbeiter*innen begleitet werden. Gemeinwesenarbeit, die sowohl Ressourcen und Akteure im Sozialraum managt, als auch auf der Beziehungs- und Bildungsebene mit unterschiedlichsten Personengruppen arbeitet, verfügt über ein geeignetes und langjährig erprobtes Handwerkszeug.

„Positionierung: „Ankommen im Gemeinwesen. Inklusive Gemeinwesenarbeit in neuen Nachbarschaften““ weiterlesen

Besuch in Stockholm

Teilnahme an den Global Sessions in Stockholm

Bildschirmfoto 2016-07-04 um 13.08.43

In der dritten Maiwoche 2016 nahm eine Gruppe von 15 Studierenden aus dem 2., 4. und 8. Semester des Bachelor Soziale Arbeit gemeinsam mit Prof. Dr. Angelika Iser und der wissenschaftlichen Mitarbeiterin M.A. Barbara Solf-Leipold aktiv an den Global Sessions der Partnerhochschule in Stockholm teil. Das Thema war in diesem Jahr „The Challenges of Migration for Social Workers in Europe andwith a Global Perspective“. Beiträge zu diesem Thema kamen von den Lehrenden und Studierenden, die aus Stockholm (Schweden), Glasgow (Schottland), Kerala (Indien), Athen (Griechenland) und München teilgenommen haben. Für einen Tag war außerdem noch eine Gruppe von 40 Studierenden aus den Niederlanden dabei. Neben den hochaktuellen Präsentationen und den damit verbundenen intensiven Diskussionen wurden vielfältige Feldbesuche ermöglicht. So wurden Einblicke in die konkrete Praxis der Sozialen Arbeit mit Flüchtlingen, der Gemeinwesen- und Kulturarbeit in Brennpunktstadtteilen, in den Schwedischen Kommunal- und Landtag, zu Sida und zum ESF möglich. Im kommenden Jahr soll ein Angebot im Wahlpflichtfach des 6. Semesters die Teilnahme an den Global Sessions ermöglichen.

Veranstaltungsreihe im Dialog

Im Dialog 2016: Münchner Hochschulen und die Praxis der Kinder- und Jugendhilfe – Kinder, Jugendliche und Familien nach der FluchtBildschirmfoto 2016-06-15 um 14.02.55

Download: Programm_Fachtag_FokusPraxis_21Jun
Die Münchner Kinder- und Jugendhilfe ist in den letzten Monaten durch die Aufnahme und Betreuung vieler unbegleiteter wie begleiteter Jugendlicher, Kinder und ihrer Familien extrem herausgefordert. Die Etablierung neuer Angebotsformen und die Überarbeitung bestehender Hilfestrukturen sind erforderlich. Insgesamt werfen diese Entwicklungen die Frage nach professions-ethischen Standards und fachlichen Mandaten der Sozialen Arbeit auf.

„Veranstaltungsreihe im Dialog“ weiterlesen

Promovieren an Hochschulen

Im Kontext der Beschäftigung mit dem Thema Promotionsförderung an Hochschulen für angewandte Wissenschaften gerät eine Dimension in den Blick, die von großer Bedeutung ist:  insbesondere durch den Bologna-Prozess wurden viele Veränderungen angestoßen, die an den verschiedenen Hochschultypen zu weitreichenden Veränderungen führten. Diese Veränderungen an Universitäten, dualen Hochschulen, pädagogischen Hochschulen, Gesamthochschulen,  privaten und kirchlichen Hochschulen, Hochschulen für angewandte Wissenschaften etc., sind gravierend.

„Promovieren an Hochschulen“ weiterlesen

Sexuelle Übergriffe an Hochschulen

Hochschulen können wie viele weitere Organisationen als Orte beschrieben werden, in denen intensiv in angenehmer Atmosphäre miteinander an sehr spannenden Themen gearbeitet wird. Dass dies auch so bleibt, gelingt nur dann, wenn auch jene Themen aktiv in den Focus genommen werden, die nicht selten gesellschaftlich tabuisiert werden:  sexualisierte Übergriffe an Hochschulen. Vor diesem Hintergrund hat sich die AG Soziale Arbeit vorgenommen, sich aktiv diesem Thema zuzuwenden. Da die Soziale Arbeit über weitreichende Fachkompetenz und wissenschaftliche Expertise zum Thema verfügt, gilt es dieses Wissen systematisch zu strukturieren und handhabbar zu machen.

Beitrag von Prof. Dr. Constance Engelfried